Volle Einbremsung!

19. Dezember 2010 um 12:32 Uhr

Voll in die Ei(n)sen! Foto: (c) imoni, Lizenz: Wiki CommonsIst die Welt schon in der Hand der Außerirdischen oder doch noch zu retten? Beziehungsweise: einzuretten! Gerade lese ich im Spiegel-Gespräch mit Gottschalk:

„Es war eher so, dass wir Samuels Enthusiasmus für seine Wette eingebremst haben …“

Und nun weiß ich, diese alberne Bürosprachmode ist endlich auch bei den Medien eingekehrt. In meinem beruflichen Umfeld wird nämlich schon seit einer Weile „eingesteuert“ und „eingebremst“. Très chic!
Den Gegner aus der anderen Einheit auszubremsen reicht also nicht, nun wird er gleich eingebremst. Soll das in unsere Sprache einziehen? (N)ein, Einspruch!

Lassen wir uns nichts eintrichtern! Sind die einfältigen Einpeitscher auch auf dem Einmarsch, wir müssen vor ihnen nicht einknicken! Zeit für energisches Einschreiten! Lasset uns einig dafür eintreten, diese verbalen Eintagsfliegen einzutüten. Ein für alle Mal!

Heldin

12. Dezember 2010 um 16:04 Uhr

Bis vor kurzem saß mit Senri Kawaguchi eine 13-jährige Japanerin auf meinem persönlichen Heldenthron der Schlagzeugerinnen. Nun hab ich sie höflich gebeten, ein kleines Stück zu rücken, damit sich eine unglaubliche Kanadierin hinzugesellen kann. Das erste Video von Emmanuelle Caplette ließ mich noch an eine eher schüchterne, aber höchst versierte Amateurin glauben … obwohl … solche Technik? Nach ein wenig Recherche war klar, Emmanuelle kann a) auch anders und b) auch business. Sie ist Profi, aber was für einer … nee … eine. Wow.