Nostalgia

Bring on the night. I couldn't stand another hour of daylight.
1987. Wir sind auf der Autobahn und hören die neue Live-Scheibe von Sting. Frank, unser Gitarrist erzählt von dem großartigen Film, der von den Proben zu dieser Konzerttour handelt: „Bring on the Night“. Die Entstehung der Blue-Turtles-Band. Besonders die Atmosphäre des Films hat es ihm angetan. Proben in einem alten französischen Schloss, wer möchte das nicht?

2010. Nach all den Jahren hab‘ ich mir tatsächlich diesen Film gekauft. Vielleicht, weil ich doch mal sehen wollte, wie das in dem Schloss zugegangen ist. Die Wirkung ist enorm.

Kaum läuft der Titelsong … booooom! Und ich sitze wieder in diesem betagten Golf. Schwer zu sagen, was lauter ist, der röhrende Motor oder die scheppernden Lautsprecher. Egal. Vier Jungs auf dem Weg zum Jazzfestival in Münster. „Bring on the night. I couldn’t stand another hour of daylight.“

Das groovie Piano von Kenny Kirkland, die enorm treibenden Drums von Omar Hakim – alles ist wieder da, als wär’s gestern.

Die Stimmung im Auto ist prächtig, das Festival noch eine Steigerung mit dem Duo Michel Petrucciani / Jim Hall. Rührend, wie Hall den (kleinwüchsigen und behinderten) Petrucciani auf die Bühne trägt. Beeindruckend, was zwei Jazzgrößen auf der Bühne bewegen können.

Aahhh … genug geschwelgt und jetzt schnell das Rad der Zeit wieder dreiundzwanzig Jahr vorgedreht. Mal schauen, was 2010 bringt.


Kommentar schreiben

Du musst angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben.

Der Beitrag wurde am 13. Januar 2010 um 15:42 veröffentlicht und wurde in der Kategorie leben, licht/schatten gespeichert. Du kannst Kommentare zu diesem Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Du kannst einen Kommentar schreiben, oder einen TrackBack auf deiner Seite einrichten.