Adieu Startseite

3. Februar 2007 um 18:29 Uhr

Seit Jahren begrüßte eine (mehr oder minder interessante) Startseite den Besucher von bitte.com

Nun tritt sie in den Hintergrund und hört fortan auf den Namen „info“. Eine Weile habe ich sie wohl doch noch gebraucht, die Erinnerung an eine „klassisch gestaltete Website“. Aber wenn schon Umwege, dann richtig.

Rattelschneck

25. Juli 2006 um 20:37 Uhr

Es muss irgendwann gegen Ende der 90er gewesen sein. Auch deutsche Unternehmen hatten das Internet entdeckt. Es war die Zeit, in der nun auch der Mittelstand stolz in Korrespondenz und Werbung verkündete „Jetzt auch im Internet unter http://www …“. Man konnte es bald nicht mehr hören.

bitte.com Cartoon (c) RattelschneckGanz ähnlich schien es dem Cartoonisten(duo) Rattelschneck ergangen zu sein, denn sie veröffentlichten in der Titanic einen Cartoon, der einen hochmodernen Bettler zeigt. Jetzt auch im Internet unter http://www.bitte.com!

Natürlich wollte ich diesen Cartoon gerne hier präsentieren* … und habe dazu die freundliche Genehmigung von Rattelschneck erhalten. Besten Dank!

* Ein Klick auf den Ausschnitt zeigt den Cartoon in voller Größe

bitte.com 3.0

23. Juli 2006 um 22:55 Uhr

bitte.com 3.0 ist online
und nutzt jetzt die Form eines Blogs*. Schluss also mit der klassischen Website, mit ihrer festen Seitenstruktur. Schluss mit aufwändigem Layout und Entwicklertricks.
Dafür brauche ich jetzt keine Stunden mehr, um eine neue Seite ins Netz zu stellen. Die Zeit kann ich doch viel besser für die Inhalte verwenden.

Nebenbei, ist es nicht generell der Fluch der Technik, dass sie uns von dem entfernt, wozu wir sie einzusetzen dachten? Wenn man ewig mit den Einstellungen der neuen Digitalkamera hadert, statt zu fotografieren. Wenn man sich stundenlang Monologe von Hifi-Verkäufern anhört, statt zu Hause Musik. Wenn man tagelang Testberichte zu den neuen Handys liest, statt mit seinem bisherigen zu telefonieren.

Wie schon bisher gibt es auf bitte.com drei große Bereiche: Leben, Reisen, Tauchen. Was sich dahinter verbirgt, beschreibe ich auf den jeweiligen Seiten. Die eigentlichen Inhalte sind in Blog-Form dann im Themenbereich zu finden.

Viel Spaß beim Lesen und Stöbern!
Hajo


* Der Begriff ‚Blog‘ ist die Abkürzung von Weblog und bezeichnet ein Web-basiertes Infoangebot aus kürzeren, regelmäßigen Beiträgen. Ein Blog ist vielleicht am ehesten mit einem öffentlichen Tagebuch zu vergleichen.

Wie alles begann …

um 22:54 Uhr

1998. Eine Bierlaune. Drei Menschen, die sich über mögliche und unmögliche Domainnamen amüsieren. Wie wär’s mit „guess-what-I-couldnt-find-a-short-domain-name.com“ oder … mit „bitte.com“?

Unglaublich, aber die Domain war noch nicht registriert, also schnell! Zunächst diente uns bitte.com als reine Plattform für eine schöne Mailadresse. Die (damals hohen) Providerkosten wurden durch Spenden von Freunden abgedeckt.

bitte.com Version 1.0

Mit der Zeit kam die Idee auf, die Webpräsenz zu nutzen. Am 20. Oktober 2000 ging bitte.com mit Version 1.0 ins Web. Ich muss ein wenig schmunzeln, wenn ich mir das Design aus heutiger Sicht ansehe, aber, hey, das war vor sechs Jahren!
Lange Zeit gab’s eine Sammlung von dämlichen Computerfehlermeldungen und noch heute senden mir Leute Screenshots zu. Vielleicht sollte ich ja mal wieder … :-)
Tomtom steuerte dann ein ausgefuchstes JavaScript-basiertes Puzzle bei, das sogar heute noch Spaß macht. Have a look …
An der Front(seite) änderte sich praktisch nichts, aber hinter „verschlossenen Türen“ gab’s Partyfotos und dergleichen.

bitte.com Version 2.0

Am 20. November 2003 ging dann eine völlig überarbeitete Website online – bitte.com 2.0 sozusagen. Gerade für mein Hobby Tauchen wollte ich gerne den Platz verwenden, um Tipps beizusteuern oder einfach Reiseberichte zu schreiben. Statt wie früher seltsame Fehlermeldungen vom Computer zu präsentieren, hatte ich mir vorgenommen, einmal im Quartal einen „Kracher“ zu bringen. Etwas Verblüffendes oder Erstaunliches. Wie z. B. die Begriffsfindung „Durchschnupfsicher“ eines großen Taschentuchherstellers, der’s unnachahmlich mit „soak-through-secure“ ins Englische übersetzte. Alle drei Monate, das war realistisch. Dachte ich. War’s aber nicht.

Eine Website mit (dem für damalige Verhältnisse genialen) NetObjects Fusion zu gestalten, geht flott. Aber einfach nicht flott genug. Das Ergebnis heißt dann „Man müßte mal wieder …“ und so gehen viele Monate ins Land, ohne dass die Seiten neue Inhalte bekommen. Das machte mich unzufrieden.

Sehr unzufrieden. Bis 2006. Bis ich die Blogging-Software WordPress entdeckte. Traumhaft leicht und schnell.